Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V.
Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V.

Veranstaltungs-Chronik

Der MSV organisiert zahlreiche Veranstaltungen oder engagiert sich bei anderen Veranstaltungen. Hier finden Sie einen kleinen Überblick.

 

2012     Sommerfest und 50. Jubiläum des Mannheimer Kirchenschiffs "Wichern"

2012     Schiffskorso anlässlich der Taufe des Feuerlöschboots "Metropolregion Rhein-Neckar"

2012     13. Tagung für Binnenschifffahrtsrecht
2013     Reise des MSV nach Prag

2013     16. Mannheimer Gespräch zum Binnenschifffahrtsrecht

2014     XX. Schifffahrtsbankett und Verleihung der Rheinschifffahrtsplakette im Schloss

              Mannheim am 19. November

... und vieles mehr – siehe zum Beispiel unsere kleinen Berichte im Anschluss! Weitere Berichte über unsere Arbeitseinsätze am Museumsschiff und was wir damit erreicht haben, finden Sie hier.

28. September 2022

„Menschen am Rhein“



Mitglieder und Freunde des Mannheimer Schiffahrtsvereins von 1894 e.V. waren am 28. September 2022 zu einer ganz besonderen Veranstaltung an Bord des „Willi“ eingeladen: „Menschen am Rhein“.

Unter diesem Motto stand die komplette Agenda des Tages, der mit einer rund zweistündigen Rundfahrt auf der historischen Péniche über Neckar und Rhein begann. Mit Einbruch der Dämmerung verlagerte sich das Geschehen unter Deck. Hier informierte der Erste Vorsitzende Thomas Hartmann über die Hintergründe des Programms und verknüpfte die einzelnen Punkte – teilweise in Gedichtform und musikalisch stimmungsvoll unterstützt vom Duo Vin Rouge mit Michael Valentin (Gesang) und Rainer Greulich an der Gitarre.

Professor Hiram Kümper berichtete über die an der Carl-Theodor-Professur am Historischen Institut der Universität Mannheim neu gegründete Forschungsstelle „Gedächtnis der Rheinschifffahrt“. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, das Leben, die Alltagswelt und das Denken der im weitesten Sinne der Rheinschifffahrt verbundenen Menschen zu dokumentieren und damit für die Nachwelt zu erhalten.

Der Rhein ist kein Grenzfluss, sondern ein verbindender europäischer Fluss.
Hiram Kümper


Maike Sambaß, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts, ist nicht nur stark in die Arbeit der Forschungsstelle involviert: Im Rahmen des vom MSV erstmal ausgelobten „Julien Febvre-Stipendiums“ erarbeitete sie gemeinsam mit Prof. Kümper die wechselvolle Geschichte des Mannheimer Schiffahrtsvereins und seiner genossenschaftlichen Vorläufer von 1894 bis heute. Das daraus entstandene Buch war wegen der allgemein herrschenden Papierknappheit zwar leider nicht rechtzeitig aus der Druckerei gekommen, doch fiel die eigentlich eingeplante Buchvorstellung nicht komplett ins Wasser: Maike Sambaß hatte ihr Manuskript mitgebracht und trug einige spannende Stellen vor.

Charakteristisch für den MSV ist bis heute die Heterogenität und Internationalität der Mitgliederzusammensetzung. Zur allgemeinen Erheiterung kam auch eines der ersten Diskussionsthemen des jungen Vereins zur Sprache: „Was passiert, wenn man zu viel trinkt?“ Vermutlich ging es damals dabei aber eher um mögliche juristische Konsequenzen eines solchen Fehlverhaltens … Erwähnung fand auch die erstaunlich späte Würdigung der Rolle von Schifferfrauen – erst seit Mitte der 1990er Jahre sind Frauen im MSV als Mitglied willkommen (dafür heute umso mehr).

Die beiden anwesenden Mitglieder von Vin Rouge sowie ihr Musikerkollege Jürgen Busse hatten sich der Frage gestellt, wie man den Rhein – „ein naturgemäß flüchtiges Thema“ – wohl musikalisch darstellen könnte und stellten das Ergebnis in Form einer eigens komponierten Rheinsymphonie vor. Es plätschert, Wasservögel rufen, ein antiker Dieselmotor von 1912 schaltet sich ein (und klingt ein bisschen wie eine kaputte Waschmaschine). In der Ferne tutet ein Nebelhorn, Schlagermusik wechselt sich mit Schiffsglocken ab, in Kieswerken rauscht der Schotter. Ein über die Geräusche gelegter moderner Beat und die digitalisierten Herztöne der Musiker verbinden alles miteinander und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Beim anschließenden Imbiss wurde dann auch lebhaft darüber diskutiert, wann und wo die Rheinsymphonie zum nächsten Mal aufgeführt wird. kh (Fotos: Kira Hinderfeld, Harald Bauer)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MSV-Ausflug am 4. Juni 2022
Schiffsmühle in Ginsheim und Römisch-Germanisches Zentralmuseum – Abteilung Antike Schifffahrt – in Mainz


Ein Bericht von Petra Hula

Zeitig um 8.00 Uhr fuhr unser Bus mit 23 Passagieren vom ADAC-Parkplatz am TECHNOSEUM Richtung Ginsheim ab, wo wir pünktlich gegen 10.00 Uhr ankamen und von der neuen Vorsitzenden des Schiffsmühlenvereins Steffi Schlott, und ihrem Gatten begrüßt wurden. Nach kurzer Stärkung im Kassenbereich der Schiffsmühle führte uns das Ehepaar Schlott in zwei Gruppen kurzweilig und informativ durch die Schiffsmühle.

Die authentische Rekonstruktion der letzten produktiven Rheinschiffsmühle bietet interessante und spannende Einblicke in die Technik und die Arbeitsbedingungen vergangener Zeiten. Das war spannend für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und hat allen sehr gut gefallen. Im Anschluss ging es zum Mittagessen zum Hotel Weinhaus Wiedemann, alle konnten à la carte bestellen, der Service war sehr zuvorkommend und das Essen ausgesprochen lecker – und, man glaubt es kaum, für Mannheimer Verhältnisse auch noch sehr günstig. Was will ein „Ausflüglerherz“ mehr.

Dann ging es auch schon weiter nach Mainz, wo wir um 14.30 Uhr zur Führung im Römisch-Germanischen Zentralmuseum, Abteilung Antike Schifffahrt, angemeldet waren. Bei Ufer- und Wasserarbeiten in Mainz wurden vor einigen Jahren antike römische Schiffe geborgen, die restauriert und reproduziert als Ausstellungsstücke in diesem Museum zu besichtigen sind. Auch weitere Gegenstände aus dem antiken römischen Leben in Mainz finden in der Ausstellung Platz, zum Beispiel Grabsteine mit interessanten Inschriften und vieles mehr.

Da das Museum bis 2023 zwecks Umbau geschlossen wird, wollten wir als MSV diesen Termin unbedingt noch nutzen. Auch für eingefleischte „Römer-Fans“ gab es noch viel Neues zu sehen und zu erfahren, die Führung wurde von einer geschulten und sehr netten Mitarbeiterin des Museums durchgeführt und dauerte rund eine Stunde.

Erschöpft von so viel Kultur und der Hitze an diesem Tag fuhr unser Bus pünktlich nach Mannheim zurück, wo wir wohlbehalten gegen 17.00 Uhr wieder ankamen.

Wir empfehlen beide Ausflugsziele gern allen weiter, die dieses Mal keine Zeit gefunden hatten, daran teilzunehmen!

 

Grußwort Thomas Hartmann zur Eröffnung der Ringvorlesungen 21.09.2021
Grußwort Herr Hartmann zur Eröffnung der[...]
PDF-Dokument [1.5 MB]
Rede Thomas Hartmann zur Einrichtung des Lehrstuhls für Transportrecht 2021
Rede Thomas Hartmann zur Einrichtung des[...]
PDF-Dokument [568.2 KB]

August 2019: MSV feierte seinen 125. Geburtstag mit einem fröhlichen Fest

Es sollte ein einfaches, fröhliches, ungezwungenes Fest mit viel guter Laune und interessanten Gesprächen werden – und das hat auch geklappt: die Feier zum 125-jährigen Jubiläum des Mannheimer Schiffahrtsvereins im August 2019 mit fast 170 Gästen an Bord der MS Kurpfalz.

Binnenschifffahrt kann mehr! Unter diesem Motto fördert der Mannheimer Schiffahrtsverein (MSV) seit 1894 den Schifferstand und das Binnenschifffahrtsrecht und hat sich die Pflege der Mannheimer Rheinschiffahrts-Akte von 1868 – der Magna Charta des Verkehrs auf dem Rhein – auf die Fahnen geschrieben. Der traditionsreiche Verein pflegt mit derzeit rund 130 der Schifffahrt eng verbundenen Mitgliedern, davon rund 30 aktiven Fahrensleuten, das Brauchtum der Schifffahrt und unterstützt bis zum heutigen Tage nach Kräften verschiedene Schifffahrtsmuseen, die Mannheimer Schifferkinderheime und die Hafenkirche.

Die Mannheimer Akte wurde im Jahr 2018 150 Jahre alt und ist damit nur unwesentlich älter als der traditionsreiche Verein. Auch ihr Geburtstag wurde unter tatkräftiger Mitwirkung des Vereins im letzten Jahr gebührend gefeiert. Viele Mitglieder hatten sich dafür engagiert, ebenso wie für viele andere Themen, bei denen sich der MSV einsetzt. Aktuelles Thema ist die Zukunft des Museumsschiffs in Mannheim, die wegen der Kosten anstehender Wartungsarbeiten auf dem Spiel steht und dabei für den Verein doch eine große und durchaus emotional besetzte Rolle spielt, wie aus den Worten des MSV-Vorsitzenden Thomas Hartmann deutlich wurde.

Neben den zahlreich erschienenen Vereinsmitgliedern feierten auch vielen andere Gäste mit, darunter Stadträtin Helen Heberer und Dr. Ulrich Nieß, Leiter des Mannheimer Stadtarchivs MARCHIVUM. Auch Hafendirektor Roland Hörner überbrachte Grußworte, würdigte die Verdienste des Vereins und freute sich insbesondere über die Neuauflage von "Mannheim auf Kurs". Der Autor ist Dr. Hanspeter Rings, Experte für Wissenschaftliche Stadtgeschichte im MARCHIVUM, der in dem schön gestalteten und reich bebilderten Buch einen intensiven Blick auf das farbige Panorama der Schifffahrtsgeschichte wirft, eines der spannendsten und wichtigsten Kapitel der Stadtgeschichte Mannheims. Die Vorstellung des 2003 zuerst erschienenen Werks war einer der Höhepunkte der Jubiläumsfeier.

Zur Freude des Publikums ließ Dr. Rings es sich nicht nehmen, während der fast fünfstündigen Rundfahrt auf Neckar und Rhein immer wieder auf launige Art kurzweilige Informationen und Anekdoten über Hafen und Rhein zum Besten zu geben.

Der Verein blickt in die Zukunft

"Die Welt dreht sich weiter, nicht nur das Klima, sondern auch die Zeiten ändern sich gravierend. Also muss sich auch der Verein anpassen und seine Aufgaben überdenken und neu definieren", betonte Thomas Hartmann. Reedereien seien vom Markt verschwunden oder fusioniert, das digitale Rad drehe sich immer schneller, die zu transportierenden Güter, aber auch die Antriebsanlagen änderten sich – doch die Mannheimer Akte und die Aufgabe, an dieses große Vertragswerk zu erinnern, bleibe.

Die Sorge um die Zukunft des Museumsschiffes werde den Verein künftig massiv beschäftigen. "Es kann und darf nicht sein, dass das jahrzehntelange Engagement und der Einsatz von zwei Millionen Spenden- und Fördergeldern im Nichts verpuffen", appellierte der Vorsitzende an Stadt und Land.

Das nächste Jahr wirft seine Schatten voraus: Dann hat Johann Gottfried Tulla seinen 250. Geburtstag. Laut Hartmann bahnen sich bereits einige Ideen an, wie der Rheinbegradigung und deren Auswirkungen angemessen gedacht werden kann. Im Gespräch dazu ist man mit dem neuen WSA Oberrhein und dem Historischen Institut der Universität Mannheim. Das Institut will man auch bitten, sich der Historie des MSV einmal richtig anzunehmen – sehr gern in Buchform mit den vielen interessanten Geschichten, die der MSV im Laufe der Jahre erlebt und mitgestaltet hat.

(Foto oben: MARCHIVUM, Fotos unten: mit freundlicher Genehmigung von Schiffahrt und Technik)

4. Mannheimer Transportrechtstag im Juni 2019

 

Der 4. Mannheimer Transportrechtstag am 25. Juni 2019 in der Universität Mannheim legte einen Schwerpunkt auf das Oberthema "Dürren, Brexit, Sanktionen, Handelskriege  Auswirkungen des aktuellen Weltgeschehens auf die Transport- und Logistikbranche".

GBM- und MSV-Veranstaltungen im November 2017

GBM-Mitgliederversammlung und Vortrag über Aufgaben und Tätigkeit der Berufungskammer der ZKR mit anschließendem Gesellschaftsabend von MSV und GBM

Die Gesellschaft zur Förderung des Binnenschiffahrtsrechts an der Universität Mannheim e. V. (GBM) lud am 8. November 2017 ab 16 Uhr herzlich ein zu ihrer Mitgliederversammlung im Gasthaus am Fluss / Rheinterrassen. Um 17.30 Uhr schloss sich im Rahmen des Mannheimer Rechtsgesprächs der Vortrag „Aufgaben und Tätigkeit der Berufungskammer der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt ZKR“ an. Die GBM konnte als Referenten einen Richter der Berufungskammer der ZKR gewinnen.

Um 19.30 Uhr veranstalteten  der Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V. (MSV) und die GBM ihren gemeinsamen Gesellschaftsabend, ebenfalls im Gasthaus am Fluss. Auf dem Programm stand das traditionsreiche Martinsgans-Essen. Bei allen Programmpunkten waren  auch Gäste herzlich willkommen.

Arbeitseinsatz auf dem Museumsschiff im Juli 2017

Am 8. Juli 2017 trafen sich die Mitglieder des MSV zu einer ihrer drei jährlichen Schiffsverschönerungsaktionen am Museumsschiff und Aalschokker am "Museumsufer". Auf dem Programm standen auch diesmal mehrere Punkte. Manfred Bauer polierte den Maschinentelegraphen im Steuerhaus auf Hochglanz. Hans Werner Mnich, Peter Geiss und Manfred Bauer fachsimpelten über die anstehende Reparatur des Radargerätes. Von außen strahlt das Steuerhaus dank des fachmännischen Anstrichs von Schiffsführer Manfred Bauer und Peter Geiss (auf unserem Bild in der Tür stehend) nun in neuem Glanz. Die Wasserseite des Museumsschiffes wurde auf Vordermann gebracht – Hans-Peter Schröder und Engelbert Kappen sind auf unserem Foto in Aktion zu sehen. Auch der Aalschokker kam wieder dran er wurde vom Vereinsvorsitzenden Thomas Hartmann gereinigt und von Unrat befreit.

"Meere und Ozeane":  MSV besuchte MS Wissenschaft im Juni 2017

Auf ihrer Tour 2017 zum Thema "Meere und Ozeane" legte die MS Wissenschaft vom 9. bis 12. Juni 2017 auch in Mannheim an. In diesem Jahr ist die Tour der "Jenny" quasi eine Forschungsexpedition in die faszinierende Welt unter Wasser. Auch der Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V. (MSV) nutzte die Gelegenheit, mehr über Vergangenheit und Zukunft der Ozeane, ihre Bedeutung für den Menschen und die Erforschung und den Schutz dieses größten und artenreichsten Lebensraums der Erde zu erfahren.

Ein rundes Dutzend Vereinsmitglieder traf sich am Nachmittag des 10. Juni 2017 beim Steiger der Viking River Cruises an der Rheinpromenade im Lindenhof. Nach gemeinsamem Kaffeetrinken führte ein qualifiziertes Team aus Wissenschaftlern, Biologen und Geologen in einer eigens für den MSV veranstalteten Führung durch die Ausstellung.

Zum Start gab es Informationen zur deutschen Forschungsflotte: In welchen Regionen der Erde und an welchen Fragen arbeiten die Meereswissenschaftler, die auf den Forschungsschiffen unterwegs sind? Eine Weltkarte verschaffte den Überblick. Die "Forschungsexpedition" führte weiter durch verschiedene Meeresräume. die Küste, die hohe See, die Tiefsee und das Eismeer. Die Ausstellungsstücke luden zum Entdecken und Ausprobieren ein.

Außerdem ging man elementaren Fragen auf den Grund: Welche Bedeutung haben die Weltmeere für das Klima, welche Rolle spielen sie als Rohstoffquelle? Und wie können wir die Ozeane schützen und sinnvoll nutzen, ohne sie ausbeuten? Besonders die Antworten auf die Frage, wie lange es eigentlich dauert, bis Wohlstandmüll wie Aludosen, Plastiktüten etc. abgebaut sind, beeindruckten die MSV-Mitglieder nachhaltig.

14. Mannheimer Tagung für Binnenschifffahrtsrecht am 23.10.2015

Zum 14. Mal luden die Gesellschaft zur Förderung des Binnenschifffahrtsrechts an der Universität Mannheim e. V. (GBM), das Institut für Transport- und Verkehrsrecht der Universität Mannheim sowie der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V. (VBW) am 23. Oktober 2015 im Schloss Mannheim zur Mannheimer Tagung für Binnenschifffahrtsrecht ein. Die Tagung richtete sich insbesondere an Vertreter der Schifffahrt, des Versicherungsgewerbes, der Behörden und Häfen sowie am Binnenschifffahrtsrecht interessierte Juristen und Praktiker aus ganz Europa. Einen ausführlichen Bericht über die Tagung und die einzelnen Vorträge finden Sie unten zum Download.

Das Vortragsprogramm umfasste:

Aktuelle Entwicklungen im Binnenschifffahrtsrecht:

  • Prof. Dr. Henning Jessen LL.M. (Tulane), Universität Hamburg
  • Mannheimer Akte, Belgrader Akte und Europäische Union – Rechtsregimes im Wandel 2005-2015
  • Dr. Till Markus LL.M. (Rotterdam), Universität Bremen
    Umweltrechtliche Grenzen der Binnenschifffahrt

Transportrechtliche Schiedsgerichtsbarkeit:

  • Frank Wittig und Roberto Spranzi, Schifferbörse zu Duisburg Ruhrort e.V.
  • Schiedsgericht für die Binnenschifffahrt – eine Initiative der Schifferbörse zu Duisburg-Ruhrort
  • Prof. Dr. Andreas Maurer LL.M. (Osgoode), Universität Mannheim
    Transportrechtliche Schiedsgerichtsbarkeit – Anforderungen an moderne Streitlösungsmechanismen

Aktuelle Haftungsfragen:

  • Dr. Martin Fischer, Rechtsanwalt, Frankfurt
  • Der praktische Fall – Die Havarie des TMS Avanti – Haftungsrisiko bei Brandkatastrophen
  • Dr. Detlef Zschoche, Rechtsanwalt, Ince & Co, Hamburg
    Die Haftung des Lotsen im nationalen und internationalen Vergleich
Rechtstagung Binnenschifffahrtsrecht 23.10.2015
MSV BiSchi-Rechtstagung 23.10.15.pdf
PDF-Dokument [22.6 KB]

Bayrisches Sommerfest des MSV

am Samstag, dem 18. Juli 2015,

auf dem Museumsschiff in Mannheim

 

Eine neue Tradition begründete der Mannheimer Schiffahrtsverein mit seinem bayrischen Sommerfest am 18. Juli 2015 auf dem Museumsschiff,  knüpfte dabei an alte Feste an, ging dabei aber einen neuen Weg.

 

Unterstützt vom Festwirt – Ali Müller und seinem Team – standen  bayrische Schmankerln auf der Karte : Weißwürste mit Senf, Fleischkäse und Obatzda, aber auch Apfelstrudel und die typisch bajuwarischen Bierspezialitäten stimmten die Besucher auf bayrische Biergartenatmosphäre an Deck des Raddampfers ein.

 

Die Kapelle „Münchner Express“, bekannt aus Funk und Fernsehen, spielte ab 11 Uhr auf und sorgte für Stimmung und Spaß bei Wasser- und Landratten.

Ökumenischer Gottesdienst auf dem Museumsschiff am 21. Juni 2015 
unter dem Motto „Heimathafen“

 

Für viele ist er zu einer besonderen Tradition geworden: Der ökumenische Gottesdienst auf dem Museumsschiff am Neckarufer fand bereits zum 6. Mal in Kooperation von Hafenkirche, MSV und TECHNOSEUM statt. Bei Klängen des Feudenheimer Posaunenchors gestalteten unsere neue Schifferseelsorgerin Anne Ressel, die sich bei dieser Gelegenheit vorstellte, und die Geistlichen Louis Krüger und Günter Johannes Barth die gottesdienstliche Feier der Schifferseelsorge in diesem Jahr unter dem Motto "Heimathafen". Im Anschluss an den Gottesdienst bestand die Gelegenheit, bei einem Frühschoppen auf dem Museumsschiff zu verweilen oder mit dem Kirchenschiff „Johann Hinrich Wichern“ oder dem historischen Polizeiboot Fahrten auf dem Neckar zu unternehmen. Seit 1962 ist das Kirchenschiff als Betreuungsboot der Schifferseelsorge in den Häfen von Mannheim und Ludwigshafen präsent. Nach wie vor ist es ein seelsorgliches Arbeitsfeld der Kirchen, unterwegs zu den Menschen zu sein, die durch ihren Lebens- und Arbeitsrhythmus anders als die „Landratten“ leben.

Unser Bild zeigt die neue evangelische Schifferseelsorgerin Pfarrerin Anne Ressel (r.), die bei diesem Gottesdienst von der stellvertretenden Dekanin Martina Egenlauf-Linner (l.) offiziell in ihren Dienst eingeführt wurde (Foto: Sonja Barth).

Der 1. Aktionstag 2015: "Unser Schiff soll schöner werden" am 9. Mai ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Auf dem ganztägigen Programm standen:

  • Säuberung des Achterschiffs – Hauptdeck/Backbordseite sowie Oberdeck – mit dem Hochdruckreiniger
  • Fensterputzen Hauptdeck Vorschiff innen und außen sowie Achterschiff innen
  • Schleifen und Streichen der Fensterbänke Hauptdeck/Vorschiff und Achterschiff Backbordseite
  • Schleifen und Streichen der Handläufe Hauptdeck/Vorschiff und Achterschiff Backbordseite
  • Schleifen und Streichen der Schiebetüren Vorschiff/Backbordseite und Achterschiff

Im Einsatz waren Petra Hula, Ute Vogt, Engelbert Kappen, Manfred Nastainczyk, Christian Geisler, Hans-Peter Schröder, Thomas Hartmann und Lothar  Kuppinger vom Technoseum.

146 Jahre "Mannheimer Akte" das XX. Schifffahrtsbankett am 19.11.2014

Zum zwanzigsten Mal fand im Kurfürstlichen Schloss Mannheim das große Schifffahrtsbankett zu Ehren der Revidierten Rheinschiffahrtsakte von 1868 statt, die seit nunmehr 146 Jahren für freie Fahrt auf dem Rhein sorgt. Eingeladen hatte der Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V. (MSV), unterstützt von der Gesellschaft zur Förderung des Binnenschifffahrtsrechts an der Universität Mannheim e. V. (GBM) und der Stadt Mannheim. Rund 100 Gäste aus der Schifffahrtsbranche, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Forschung und Lehre versammelten sich am 19. November 2014 im Rittersaal, um gemeinsam der historischen Unterzeichnung der sogenannten "Mannheimer Akte" zu gedenken, die bis zum heutigen Tag nichts an internationaler Bedeutung und Aktualität verloren hat.

Verleihung der Rheinschifffahrtsplakette

Der Oberbürgermeister nahm an diesem Abend die Verleihung der Rheinschifffahrtsplakette der Stadt Mannheim vor. Mit dieser hohen Auszeichnung ehrt die Stadt auf Vorschlag des MSV seit 1984 Persönlichkeiten, die sich um die internationale Rheinschifffahrt besonders verdient gemacht haben. In diesem Jahr wurde Cathérine Trautmann, Präsidentin des Straßburger Hafens, unter anderem für ihr Engagement für das Projekt "Upper-Rhine Ports: a connected corridor", das den Grundgedanken der Mannheimer Akte aufgreife, ausgezeichnet.

 

Unseren ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Beim 1. Aktionstag 2014: "Unser Schiff soll schöner werden" am 24. Mai standen die Entfernung von Graffitis am Aalschokker, an der Schiffsschraube und am Anker auf dem Programm. Außerdem wurde der Maschinenraum des Museumschiffs gestrichen und restauriert.

Aktuelles

Liebe Mitglieder und Freunde,

 

das Jahr mit seinen vielen Veranstaltungen, zu denen wir zahlreiche Vereinsmit-glieder und Gäste begrüßen durften, neigt sich allmählich dem Ende zu.

 

Wegen der noch immer herrschenden Unsicherheit bezüglich der Pandemie-Entwicklung wird es leider auch in diesem Jahr keine Weihnachtsfeier geben.

 

Ein kleines Trostpflaster sind hoffentlich einige Berichte über die schönsten MSV-Events 2022. Sie finden sie unter dem Menüpunkt Über uns / Veranstaltungs-Chronik. Auch einen kleinen Bericht über unsere Veran-staltung „Menschen am Rhein“ Ende September an Bord des „Willi“ finden Sie hier. Schauen Sie doch mal rein!

 

Ihr Mannheimer Schiffahrts-verein von 1894 e.V.

 

Unseren aktuellen Veranstal-tungskalender finden Sie hier.

Kontakt

Mannheimer Schiffahrtsverein
von 1894 e. V.

Geschäftsstelle:

Beethovenstraße 2
68165 Mannheim
 

Tel.:  +49 (0)621 42309-0 (-17)

Fax: +49 (0)621 416354
E-Mail: info@mannheimer-schiffahrtsverein.de

Druckversion | Sitemap
© Mannheimer Schiffahrtsverein von 1894 e. V.